Die Bundestagsabgeordnete und Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik Michelle Müntefering weist auf Fördermittel für deutsch-niederländische Kooperationsprojekte hin: 200 000 Euro stehen hier zur Verfügung

Der Fonds Soziokultur (Bonn) und der Fonds voor Cultuurparticipatie (Utrecht) möchten die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von deutschen und niederländischen Kulturinitiativen und Kultureinrichtungen befördern. Dafür haben sie bereits im Jahr 2013 das gemeinsame Förderprogramm »Jonge Kunst« eingerichtet. Gemeinsam stellen sie in diesem Jahr das Programm zusammen, insgesamt 200.000 Euro Fördermittel stehen hierfür zur Verfügung. 

Die Ausschreibung für 2020 ist an keine spezielle Kunst- und Kultursparte oder Zielgruppe gebunden. Unterstützt werden befristete Kulturprojekte, die aktuelle gesellschaftliche Themen aufgreifen und mit künstlerischen Mitteln umsetzen. Ob neue Formen der Bürgerbeteiligung oder künstlerische Impulse im Stadtteil, die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte oder Fragen von Integration, Theater, Medien, Pop oder Punk, Interkultur und Inklusion – der Themenfindung sind dabei keine Grenzen gesetzt. Gesucht werden originelle (junge) Projektideen, die zur kulturellen Teilhabe anstiften. 

Kulturelle Akteure aus beiden Ländern sind eingeladen, sich an der aktuellen Ausschreibung zu beteiligen und um Fördermittel zu bewerben. Sie sollen Partnerprojekte entwickeln und dafür gemeinsam einen Förderantrag formulieren. Aus haushaltsrechtlichen Gründen müssen diese Anträge getrennt eingereicht werden; von dem/den niederländischen Partner/n in niederländischer Sprache beim Fonds voor Cultuurparticipatie und von dem/den deutschen Partner/n in deutscher Sprache beim Fonds Soziokultur. Überraschen Sie uns mit experimentierfreudigen soziokulturellen Projekten.

Die Antragsfrist für die nächste Einsendung von Projektanträgen aus diesem Förderprogramm endet am 2. März 2020. Eine deutsch-niederländische Vergabejury wird die Förderprojekte auswählen.

Die Entscheidung über Bewilligungen wird voraussichtlich Ende Mai 2020 bekanntgegeben.