Kulturpolitik in der Künstlerzeche

Auf Einladung des Unterbezirks Herne besuchte Thorsten Schäfer-
Gümbel, stellvertretender Vorsitzende der Bundes-SPD und Vorsitzender
des Kulturforums, die Künstlerzeche „Unser Fritz“. Der Herner
Architekt Jens Blome führte seine Besucher, darunter zahlreiche
Künstlerinnen und Künstler der Stadt, durch die zahlreichen
Ateliers des Hauses und bereicherte die Veranstaltung zusätzlich
mit historischen Informationen. Die SPD-Bundestagsabgeordneten
Michelle Müntefering, Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion im
Unterausschuss Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik (AKBP), begrüßte
die Besucher und betonte dabei die Notwendigkeit, der
Kunstförderung: „Die Freiheitsräume für Wissenschaftler, Künstler
und Journalisten werden immer kleiner – umso wichtiger ist es,
dass die Politk ihnen Räume bietet, denn sie sind das Spiegelbild
der Gesellschaft.“ Architket Jens Blome wies in einem Rundgang
nochmals auf die Besonderheiten des Strukturwandels im Ruhrgebiet
hin: „Wir in NRW haben den wirtschaftlichen Niedergang der
alten Zechen gut abgefedert.“ Seit 1964 ist das ehemalige Steinkohlebergwerk
in Wanne-Eickel die Arbeitsstätte zahlreicher Künsterlinnen
und Künstler.